Classico-Metallico
Classico-Intermedio-Floreado
Discontinuo-Floreado

Der Gesang des Timbrado und die Bewertung beinhaltet folgende Faktoren:

  • die Anzahl/ Menge der Töne oder Melodien
  • die unterschiedlichen und unzähligen Variationen und Verbindungen der Töne insbesondere der Doppelklang, der in etlichen Kombinationen erklingen kann, als Echo oder auch als ob zwei Vögel gleichzeitig singen.
  • die Art und der Klang des Gesanges, so dass dieser angenehm und „lieblich“  im Ohr klingt, ohne Schrille, zu harte oder sehr spitze Töne, die unserem Ohr nur Schaden.
  • eine gute Harmonie und  Verbindung der Töne während des Gesanges
  • eine Harmonie im Gesang von Vögeln die sich als Stamm präsentieren
  • schrille, kratzende oder nasale Töne, die als fehlerhaft gelten und entsprechend negativ bewertet werden müssen.

Der Gesang unserer Timbrado ist nicht nur brillant, fröhlich und sehr melodisch, sondern vor allem auch sehr vielseitig.

Der Timbrado-Gesang kann von einem zum anderen Vogel gänzlich verschieden sein, d. h. es können die unterschiedlichsten Klangvariationen gesungen werden und auch ein größeres oder unterschiedliches oder mit mehr oder weniger Tönen zusammengefasstes Klangbild hervorgebracht werden. Der Vogel mit der besseren Qualität der einzelnen Touren und größeren Anzahl von Tönen, Touren und Variationsbreite im Gesang wird selbstverständlich die bessere Bewertung erfahren.

Es ist unabdingbar, eine adäquate musikalische Qualität innerhalb des Repertoires des Timbrados-Gesanges zu erlangen. Dafür sucht man den angenehmen Gesang, der Harmonie ausstrahlt und die Noten des Repertoires leicht zusammenfasst, wobei die harten und schrillen, hohen und verletzenden Töne abgelehnt werden, speziell die überstarken, schrillen Töne, die die Sensibilität unseres Gehörs verletzen. Dafür ist es sehr wichtig, dass der Kanarienvogel innerhalb der Struktur der Noten oder Töne die entsprechenden Silben für jede Melodie artikuliert und benutzt und dass sein Gesang flüssig und schön erscheint, indem man sehr darauf achtet, dass jede Melodie, die unser Gehör verletzt nicht erwünscht ist und man für seine Beseitigung durch Selektion bei der Zucht sorgen muss.

Wegen der großen Vielfalt im Gesang, den die Timbrados hervorbringen können, abhängig von deren Abstammung oder Herkunft und auch abhängig von den Vorlieben des Züchters, bzw. seiner Zuchtrichtung erscheint es sehr schwierig, sie nach konkreten Gesangsnormen zu klassifizieren. Darüber hinaus unterliegen diese Sänger auch weiterhin einem Entwicklungsprozess, der die Perfektion der existierenden Töne und Touren beinhaltet sowie das Auftreten von neuen Gesängen oder Tönen, um die die Züchter bemüht sind.

Im allgemeinen kann man den Gesang des Timbrado in verschiedenen Varianten klassifizieren. Ursprünglich war eine der wichtigsten Charakteristiken des Timbrado-Gesangs die metallische Klangfülle, weil fast ausschließlich Vögel von der trockenen, metallischen Richtung gezüchtet wurden.

Diese Gesangsrichtung ist in der Lage, wenn sie rein und klar im Ausdruck ist, auch sehr schöne Klänge von unterschiedlichen Repertoires hervorzubringen. Der Gesang dieser Vögel enthält kein Wasser. Diese Richtung ist der Ursprung der aktuellen Bezeichnung „Canto Timbrado Espanol“.

Wassertouren werden im Bewertungsschema separat erfasst. Die Wassertouren sind jedoch nicht gleichzusetzen mit den Klängen der Wasserschläger, da dies ja genau die Spezialität dieser Gesangsrasse ist. Der wässerige Gesang kann auch Einfluss nehmen in den übrigen Touren des Repertoires, indem er besänftigt und mehr Lieblichkeit vermittelt. Jedoch muss beachtet werden, dass das Wasser beim Timbrado auch metallisch klingen muss, zum Beispiel so, als ob Wasser auf ein Metallblech trifft. Singt der Timbrado Wassertouren wie der Wasserschläger, so wird er disqualifiziert.

Es gibt es unendlich viele Melodien oder Variationen, die die Timbrados singen können. Dies ergibt sich speziell durch die Existenz der vielen verschiedenen Töne und zusammengefügten Touren, da diese sehr viele grammatikalische Kombinationen ermöglichen. Es ist unmöglich, dass ein Vogel all diese Kombinationen singen kann, es werden immer in seinem Gesang eine größere Spezialisierung einiger Melodien existieren. Einige Melodien werden einen höheren Ausdruck erreichen, voller Wohlklang, und andere Melodien werden vergleichsweise minderwertig sein und von Stamm zu Stamm werden sie verschieden sein.

Erstklassige Timbrados besitzen ein weites Repertoire in hervorragender Qualität, weshalb man die Präferenz der Qualität und nicht der Quantität der Töne zuordnen sollte. Es ist eher ein Timbrado mit weniger Repertoire zu bevorzugen, der jedoch eine hohe Qualität von bestimmten Touren erreicht, als ein Vogel, der sehr viele Touren und Töne beherrscht, doch in der Mehrzahl derer mittelmäßig ist. Um dies zu erreichen bietet das heutige  Bewertungsschema eine große Bandbreite von Möglichkeiten dies in der Punktevergabe entsprechend auszudrücken.

Wir unterteilen den Timbradogesang heute grob in 3 Typen, etwas verfeinert sogar in 5 Typen:

Typ „A“ ist der klassische harte Metallvogel mit starken Rolltouren und mit großer Lautstärke, jedoch keine Wassertouren oder nur sehr geringes „sprudelndes Wasser“

Typ „B“ ,Classico Floreado intermedio  (leicht abgesetzter Rhythmus), ist die zur Zeit beliebteste Variante deutscher Züchter und auch in Spanien am meisten verbreitet, obwohl man in Spanien, bedingt durch die verschiedenen Organisationen auf der einen Seite den harten Metallvogel durch die FOE forciert und auf der anderen Seite die Entwicklung des

Typ „C“, des Discontinuo-Vogel (stark abgesetzte Touren) voran treibt.

Unsere Vögel des Typ „B“ sind angenehmer in der Lautstärke, vielseitiger im Repertoire durch die „Floreos“ und „Floreos Lentos“, die „blumigen Ziertriller“, singen vielfach schöne Wassertouren und Glucken in halbkontinuierlichem, bzw. leicht abgesetztem Rhythmus.

Typ „C“ der Discontinuo-Floreado bringt keine  Metall- und Rolltouren, sondern singt vorwiegend geschlagene, stark abgesetzte Ziertriller ( Floreos), diese allerdings oft zurzeit teils noch sehr laut, mit metallisch glänzender Stimme. Außerdem singt er eindrucksvolle Wassertouren mit Metallklang, sowie Glucken und bringt hervorragende Doppelklänge.

Durch die große Bandbreite und Vielseitigkeit des Timbradoliedes gibt es natürlich auch Vögel, die mit ihrem Gesang zwischen diesen Typen A, B, C liegen, also zum Beispiel A-B oder B-C. Daher die vorherige Erwähnung einer Unterteilung in 5 Typen.

Alle Typen und Varianten des Timbrado-Gesanges sollen ihre Liebhaber haben. Damit bleibt die Vielseitigkeit erhalten.

Unser Bewertungsschema ermöglicht eine adäquate Bewertung aller Timbrado, ohne Bevorzugung oder Benachteiligung einer der Gesangstypen.

Dies bedeutet, dass auch ein Vogel der nicht alle der gewünschten Touren singt, aber diejenigen, die er singt, in so hervorragender Qualität, dass er durch eine entsprechend hohe Bewertung dieser hervorragend gesungenen Touren sogar der Siegervogel sein kann.

Das Bewertungsschema soll also ermöglichen, dass die Qualität und Klassifikation der gesungenen Touren in einem Wettkampf höher bewertet werden können als die eines Vogels, der alle Touren des Bewertungsschemas bringt, aber die meisten davon in einer geringeren Qualität. Im spanischen Volksmund nennt man diese letztgenannten Vögel auch „Punktediebe“, da sie in allen Touren zwar Punkte sammeln, aber in keinen Touren des Gesangs durch besondere Qualität bestechen und der  Gesang in jeder Tour nur mittelmäßig ist.

Unser Bewertungsschema eröffnet also die Möglichkeit, die Qualität der einzelnen Touren durch entsprechende Anerkennung in der Höhe der Punktvergabe laufend zu verbessern und vor allem auch neue Gesangs- und Liedteile zu erfassen, insbesondere bei den Floreos und Floreos Lentos.

Des Züchters Ziel sollte sein, die Touren des Liedes seiner Timbrados in exzellenter Qualität zu präsentieren.